.

Port de Sóller - am Hafen gelegenes Urlaubsparadies

Der Hafen von Sóller, wie die Region übersetzt heißt, ist ein Urlaubsparadies, welches direkt um einen Hafen angelegt wurde. Dieser natürliche Hafen zählte zu den wenigen Zufluchtsorten für die Seefahrer, wenn sie an Mallorcas Nordküste unterwegs waren. Hier starten Ausflüge entlang der herrlichen Küste.

Der Ort Sóller liegt fünf Kilometer entfernt, wobei man diese Strecke gemeinsam mit Hunderten von Urlaubern täglich mit einer alten Straßenbahn zurücklegen kann. An der ersten Haltestelle liegt der torre de l´Alcaid o Castell del Port, welches als Verteidigungsgebäude gegen Angriffe der Piraten im 16. Jh. gebaut wurde.

 

Sehenswürdigkeit

Torre PicadaEin weiterer Schutzturm ist das Torre Picada auf dem Küstenfelsen rechts der Bucht. An ihrem Ende finden sich Fischerstege. Im dortigen einzigartigen Bezirk Santa Catalina finden sich die alten Fischerwohnungen.

Vom im 13. Jh. erbauten Oratorium Sant Ramon de Penyafort und dem dortigen Aussichtspunkt Santa Catalina hat man einen eindrucksvollen Ausblick auf Sóllers Küste.

 

Der Ort Sóller selbst ist eine Touristenhochburg, es gibt viele Geschäfte, Restaurants und Hotels, wobei der Ort dennoch ruhig und hervorragend gelegen ist. Die nicht so warmen Monate bieten sich für Wanderungen in die fantastische Umgebung an. Sehenswert sind der Leuchtturm Cap Gros mit einer fantastischen Aussicht.

 

Strand 

Port de SóllerIn der Bucht liegt der feinsandige Strand Dèn Repic mitsamt seiner breiten Strandpromenade in einer Länge von 300 Metern und einer Breite von 30 Metern. Abseits vom Trubel kann man hier in der Fußgängerzone in Ruhe spazieren gehen. Der Strand ist mit Restaurants, Bars, Geschäften, Sonnenschirm- und Liegestuhlvermietung und Rettungsschwimmern bestens ausgerüstet.

An der Straßenbahnhaltestelle an der Steganlage von Port de Sóller erstreckt sich ein 700 Meter langer und 25 Meter breiter Sandstrand, der Strand Des Través.

 

Hier kann man Wasserfahrräder, Liegestühle und Sonnenschirme mieten und in Restaurants und Bars einkehren. Für die Sicherheit sorgen Rettungsschwimmer.

 

 

 

Dieser Artikel wurde bereits 278 mal angesehen.

Powered by Papoo 2016
69791 Besucher