.

Mit dem Wohnmobil von Deutschland nach Mallorca

Die spanische Insel Mallorca zählt zu den beliebtesten Reisezielen der Deutschen. Aufgrund der Vielseitigkeit überzeugt die Insel bei einem breiten Publikum. Vom Party suchenden Teenager über Pärchen die ein paar erholsame Tage an einem der zahlreichen wunderschönen Strände verbringen möchten bis hin zu Wanderern - Die Insel hat für jede Zielgruppe etwas zu bieten. Die gängigste Art der Anreise ist selbstverständlich das Flugzeug. Es gibt jedoch auch andere Optionen. Begeben Sie sich auf ein Abenteuer der ganz besonderen Art und besuchen Mallorca mit dem Wohnmobil.

 

Das gilt es bei der Anreise mit dem Camper zu beachten

Die Anreise sollte vorab detailliert geplant werden. Zunächst einmal muss geprüft werden, ob die Reise mit dem eigenen Wohnmobil angetreten werden kann oder ob alternativ ein Fahrzeug gemietet werden sollte. Wer im Besitz eines verkehrssicheren Wohnmobils ist, braucht sich keine Gedanken zu machen und kann im Prinzip das eigene Gefährt nutzen. Wer sich unsicher oder gar nicht im Besitz eines Campers ist, dem ist ein Besuch beim Fachhändler oder einer entsprechenden Vermietung zu empfehlen.

Diese sind deutschlandweit zu finden und in der Regel auf jegliche technischen Fragen sowie Anfragen hinsichtlich möglicher Touren spezialisiert. Im Internet gibt es dazu Portale, über welche die Vermietung unkompliziert abgewickelt werden kann. Ist die Wahl für das passende Gefährt getroffen worden, kann es losgehen. Da Spanien zur Europäischen Union gehört, sind keinerlei zusätzliche Papiere nötig. Allerdings sollten sich Reisende über die aktuellen Reise- und Sicherheitsbedingungen informieren, das ist etwa auf dieser Übersichtsseite möglich.

Wohnmobil nach Mallorca

Die Überfahrt vom Festland nach Mallorca muss mit der Fähre zurückgelegt werden. Im Vorfeld der Abreise ist es zu empfehlen, die Route einmal durchzugehen. Die Fähren legen beispielsweise von Barcelona oder Valencia ab. Dies bedeutet von Deutschland aus eine Anreise von circa 1.000 bis 2.000 Kilometern, je nachdem von wo aus gestartet wird. Für die Planung der Route sind Kartendienste im Internet zu empfehlen. Wer Roaming-Gebühren im Ausland vermeiden möchte, sollte einen Anbieter mit Offline-Navigation nutzen. Da die Strecke an einem Tag nicht zu schaffen ist, empfiehlt es sich, unterwegs eine Übernachtung einzuplanen. Da die Route einmal komplett durch Frankreich hindurch führt, bietet es sich an, mit Ihrem Camper beispielsweise einen Stellplatz in der schönen Weinregion Burgund in Frankreich aufzusuchen. Nutzen Sie den ausgedehnten Zwischenstopp und tanken Kraft für den zweiten Teil der Anreise.

 

Highlights mit dem Wohnmobil auf Mallorca

Nachdem die achtstündige Überfahrt zurückgelegt wurde, können Sie sich endlich dem widmen weshalb Sie die Reise angetreten haben: Unbeschwertes Genießen einer wunderschönen Landschaft, Entdecken von neuen Regionen und vollkommen flexibel die Insel erkunden. Fernab vom Massentourismus und Partymeilen bietet Mallorca zahlreiche schöne Gegenden und geheimnisvolle Sehenswürdigkeiten, welche Sie mit Ihrem Camper ganz nach Ihren Vorlieben ansteuern können. Starten Sie einen Roadtrip der besonderen Art. Vorbei an verlassenen Buchten, kilometerlangen Sandstränden und kleinen verschlafenen Orten - Die Insel besticht durch eine besondere Vielseitigkeit.

 

 

Den passenden Stellplatz für Ihr Wohnmobil finden

Eines sollte jedoch bei all den schönen Erlebnissen beachtet werden: Die Anzahl an verfügbaren Stellplätzen für das Wohnmobil ist auf Mallorca überschaubar. Bei Übernachtungen im Süden oder Südosten lassen sich Stellplätze in einigen Fällen über Buchungsportale für eine Finca buchen. Im Nordosten ist der Parkplatz Cala Agulla zu empfehlen, wo das Parken über Nacht mit dem Camper gestattet ist. Weitere Optionen sind der Camping - und Stellplatz Kloster Lluc im Nordwesten, sowie der Parking Port Soller im Nordwesten. Beides befindet sich im Tramuntana Gebirge.

Wildcampen ist in Spanien per Gesetz verboten. Wenn man sich jedoch an selbstverständliche Verhaltensregeln, wie beispielsweise das saubere Hinterlassen eines Ortes hält, wird das Übernachten im Wohnmobil in den meisten Fällen auch dort geduldet, wo gerade kein offizieller Stellplatz vorzufinden ist. Insbesondere in der Nebensaison hat man diesbezüglich in der Regel gute Chancen.

 

Der etwas andere Urlaub

Eine Reise nach Mallorca mit dem eigenen Camper bietet somit eine Vielzahl besonderer Erlebnisse, welche einem bei einer Pauschalreise in den meisten Fällen verborgen bleiben. Mit ein wenig Aufwand im Hinblick auf Planung der Anreise und die Gestaltung der Route vor Ort kann die Reise jedoch schnell zu einem unvergesslichen Abenteuer werden.

 

 

Dieser Artikel wurde bereits 616 mal angesehen.

Powered by Papoo 2016
261440 Besucher